Maklervertrag

Maklervertrag

Ein Immobilienmakler bildet das Bindeglied zwischen dem Angebot und der Nachfrage. Wer ein Objekt verkaufen oder vermieten möchte, und nicht die Zeit oder das nötige Fachwissen besitzt, sich selbst darum zu kümmern, wendet sich an einen Immobilienmakler, der für ihn die Sichtung, die Bewertung und vor allem die Vermittlung des Objekts übernimmt.

Maklerauftrag

Ein Maklerauftrag bedarf der Schriftform. Dabei ist zu beachten, ob man einen Allgemeinauftrag oder einen Alleinauftrag unterschreibt.

Makleralleinauftrag

Ein Alleinauftrag sichert dem Immobilienmakler den alleinigen Auftrag zum Immobilienangebot zu. Mit einem solchen Auftrag wird sichergestellt, dass kein weiterer Immobilienmakler mit der Vermittlung dieser Immobilie beauftragt wird, sondern dass dieser Makler den Exklusivauftrag erhält. Vertraglich lässt sich dabei sogar regeln, ob der Verkäufer selbst noch das Recht behält, die Immobilie unabhängig vom Immobilienmakler anzubieten und zu verkaufen, oder ob er auch dieses Recht dem Immobilienmakler abtritt.

Vorteil: Indem man den Immobilienmakler alleine auf das Objekt ansetzt, wird dieser alles daransetzen, das Objekt zu verkaufen, schließlich hängt seine Provision davon ab.

Immobilienmaklerallgemeinauftrag:

Ein Immobilienverkäufer möchte in seinem Interesse die Immobilie verkaufen und einen realistischen Preis dafür erzielen. Aus diesem Grund schaltet er einen Immobilienmakler ein. Der Immobilienmakler verfügt über ein umfassendes Fachwissen und kennt sich in den regionalen Marktgegebenheiten gut aus. Nach der Kontaktaufnahme zu einem Immobilienmakler schließt der Verkäufer mit diesem einen Allgemeinauftrag ab. Damit beauftragt er den Makler für ihn tätig zu werden. Gleichzeitig aber behält er sich das Recht vor, nach Belieben noch weitere Immobilienmakler einschalten zu dürfen und die Immobilie auch selbst, d.h. ohne Makler-Vermittlung, zu verkaufen. Für den Verkäufer bedeutet dies, dass er sich damit alle Optionen offenhält. Wer als erstes den geeigneten Käufer findet, schließt das Geschäft ab. Allerdings kann sich der Makler in einem solchen Fall die Aufwendungen für Inserate und Exposés erstatten lassen.

Der Immobilienverkäufer ist bei dieser Vertragsvariante am flexibelsten. Ihm stehen alle Optionen zur Verfügung. Er kann jeden Immobilienmakler beauftragen und sich bei dem Verkauf unterstützen lassen, muss sich aber nicht auf einen Vermittler beschränken und darf die Immobilie sogar selbst verkaufen, wenn sich ein Käufer findet, der das Geschäft sofort abschließen würde, sofern die Maklerprovision entfällt. Wer aber die beste Vermittlungstätigkeit wünscht, sollte dem Immobilienmakler gewisse Sicherheiten bieten und je nach Wissenstand dann einen befristeten Alleinauftrag erteilen.